Dein Warenkorb
Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Melisse - eine altbekannte Heilpflanze

  • Geschrieben am
  • Durch Johan Hilble
Melisse - eine altbekannte Heilpflanze

Melisse beruhigt die aufgebrachten Nerven

Die Melisse, welche aus Südeuropa stammt und gerne auch in unseren Gärten angepflanzt wird, ist eine seit dem Mittelalter bedeutende Heilpflanze, welche generell und im Besonderen auf das Nervenkostüm einen entspannenden Einfluss ausübt. Bei Angst, Stress, Herzklopfen und nervöser Erschöpfung leistet die Melisse wahre Wunder. 

Sie wirkt wie ein sanftes Ruhekissen, stärkt die Nerven und fördert den heilenden Schlaf. 

Über den heilkräftigen Duft der Melisse schreibt die große Heilpflanzenkennerin und Mystikerin Hildegard von Bingen: 'Dies Mittel macht das Herz fröhlich.' Deshalb wurde dieses Kraut auch berechtigter Weise Herztrost genannt. Auch wußte sie, dass die Melisse 'gute Träume' entstehen läßt. 

Vor allem schon in den frühesten Kinderjahren kann diese Heilpflanze ohne jede Nebenwirkung eingesetzt werden. Bei (Ein-)Schlafstörungen durch Bauchschmerzen und vor allem bei Angstbauchweh sowie bei jeder Art von kindlicher Überforderung ist die Melisse das Mittel der Wahl. Sie wirkt in jeder Hinsicht beruhigend und sorgt dafür, nervenaufreibenden Angelegenheiten gegenüber Abstand zu gewinnen. Sie dämpft schonend das erregte Gemüt und besänftigt die Kleinen, vor allem auch schon Babys und Säuglinge. Auch beim Bettnässen entfaltet das 'Nervenkräutl' seine segensreiche Wirkung. 

Man kann deshalb mit Fug und Recht behaupten, dass die Melisse neben dem Lavendel eines der effektivsten harmonisierenden Heilkräuter ist, nicht nur für Jugendliche und Erwachsene, sondern vor allem schon im Kleinkindalter. Seine ausgleichende und entspannende Kraft kommt besonders dann zur Geltung, wenn das Baby einfach nicht zur Ruhe kommt, nicht schläft, quengelt, weint oder gar oft schreit. 

Ein Versuch ist es allemal Wert und erspart in aller Regel den Griff zu einem chemischen Mittel, welches nicht selten die natürliche Ordnung des kindlichen Organismus durcheinander bringt. 

 

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht Ausblenden Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »